Dem Eis wird’s heiss.

gletscher638Schönheit und Gefährdung unserer Gletscher. Damit beschäftigen sich Experten und BesucherInnen bei den  Klima- und Gletschertage in Neukirchen am Großvenediger (Salzburg). An drei Tagen, vom Freitag, den 21.  bis Sonntag, den 23. August 2009 gibt es ein dichtes Programm für Jung und Alt. Gleichzeitig wird auch der neue Kürsingersteig zum Obersulzbachkees (Gletscher) eingeweiht und feierlich eröffnet. Das Programm als PDF  >

Wein sucht Heim

wein225x219Wie jedes Jahr, besucht mich auch diesen Sommer die Hausrebe von der  Süd- Westmauer unseres Reihenhauses in Taxham. Es genügt ein Tag mit offenem Fenster  und schon streckt sie ihre Fühler in mein Büro. Ihre Neugierde  kostet sie viel Kraft und Chlorophyll. Blass wirkt ihr Grün im Neonlicht. Doch unbeirrt kommt sie Zentimeter um Zentimeter voran auf der Kletterhilfe die ich ihr soeben vom Fenster zu meinem Arbeitsplatz gelegt habe.

Klopfzeichen am Kapitelplatz.

klopfzeichen01_225x169Gut 100 Steinmetze aus ganz Europa zeigten am Sonntag den 5. Juli 2009 ihr Können vor einem entspannt zwischen ihnen flanierenden Publikum. Eingeladen vom „Europäischen Steinfestival Salzburg 2009 traten sie an um ihre Kunst zu messen und den Salzburgern und den Gästen der Stadt ihr Handwerk näher zu bringen. Kurze Regenschauern aus der schwül warmen Luft hielten den Platz frei von Staub. Und das war gut so, klopften doch nicht nur Professionisten emsig vor sich hin sondern auch viele ZuschauerInnen die sich am Stein versuchten… Klopfzeichen am Kapitelplatz. weiterlesen

Der sonderbare Herr G.

pianonose_9_11Herr G. begegnete mir bei einer Kaffeestunde mit Freunden der Laufener Künstlerin Christine Smaczny. Freundlich blitzende Äuglein, dazwischen ein mächtiges Riechinstrument und die Hände unternehmungslustig über seinem großzügig dimensionierten Kaloriendepot verschränkt. Seltsamerweise wurde er mir von niemandem vorgestellt. Erst später, nach dem ersten längeren Gespräch mit Herrn G. wurde mir klar, warum das so war. Niemand der Anwesenden wollte sich so recht auf eine Vorstellung des Herrn G. einlassen, weil das den Rest unserer Zusammenkunft voll in Anspruch genommen hätte. Wäre mir G.  als Komponist vorgestellt worden, gleich hätte das >> Der sonderbare Herr G. weiterlesen

Geld frisst Welt.

plettenbacher2
Foto by kama, Salzburg

Dienstag, 23. Juni 2009. Gedrängt bis in das Foyer saßen und standen etwa 80 BesucherInnen des Vortrages von Tobias Plettenbacher im Hörsaal 211 der Leopold Kohr Akademie >. 90 Minuten Spannung mit einem energischen Mann, der gnadenlos die Mängel unserer Wirtschafts- und Währungssysteme aufzeigte. Fazit: Unsere bestehendes Geld ist das Werkzeug der Gier. Ihr fallen Rohstoff Ressourcen und Umwelt zum Opfer. Ausbaden werden es unsere Nachkommen und wir werden als eine der gierigen Verschwender Generationen in die Menschheitsgeschichte eingehen. Gewiss, viele hatten sich einen weniger radikalen Vortrag gewünscht aber selbst die Verstörten und  Kritiker profitierten von der klaren Position des Vortragenden. Sei es um den eigenen Standpunkt bestätigt zu sehen oder um ihn  doch eingehender zu überprüfen. (Bild, von links: Christian Vötter, Prof. Alfred Winter, Susanna Vöttter-Dankl, DI Tobias Plettenbacher, Prof. Dr. Christian Dirninger).

Christine Smaczny is‘ „stad“.

christine_smaczny_txt225Die Laufener Malerin und Musikerin Christine Smaczny, Schöpferin der atemberaubend schönen Mohnsonne und jazziger Musikprojekte tritt nun auch als Mitglied der Formation „Stad“ auf. Stad kommt zwar von still, trotzdem kann man auch hier davon ausgehen, dass sich das Energiebündel Christine Smaczny mit ihrer ganzen (hörbaren) Leidenschaft einbringen wird.  Soundproben von ihrer neuesten CD „Relax to listen“ gibt es hier > Mehr zu „Stad“ auf ihrer Webseite>

Sigl-Haus: Schönes im Vergehen…

paulowitz225x294Gut 130 geladene Gäste versammelten sich am Samstag, den 6. Juni 2009 im 400 jährigen Sigl. Haus zu St. Georgen bei Salzburg um das Gesamtwerk des Künstlers Christof Paulowitz zu würdigen.  Darunter der prominente Salzburger Fotograf Peter Laub >, die Bürgermeister von Oberndorf und St. Georgen. Letzterer, Fritz Amerhauser,  Wegbereiter des  Holzsymposiums Lignum02, hielt eine mitreißende Eröffnungsrede durch die er sich dem Publikum als verstehender Freund sowohl zeitgenössischer als auch traditioneller Kunst zu erkennen gab.  Dr. Erich Hamberger, Kommunikationstheoretiker und Erforscher der Zellkommunikation > Der Tischler und Mitschöpfer der Leopold Kohr Auszeichnung: „Gut im Maß (GIM)“, Franz Stadler, wurden ebenso geortet wie VertreterInnen  lokaler Medien >>  Sigl-Haus: Schönes im Vergehen… weiterlesen

ORF Filmbeitrag über Kohr

dvd_kohr225x294Hans Kutil und seinem Team, Franz Reichl (Kamera), Zvezdan Waszner (Ton) und Claudia Nessizius (Schnitt), ist in ihrem Österreichbild am Sonntag Beitrag ein wunderbar einfühlsamer Film über Leopold Kohr, sein Leben, seine Thesen und sein Wirken, gelungen. Der knapp 30 minütige Film kann auf einer von der Werbemanufaktur Anhaus sehr schön gestalteten DVD-Box im Kiosk der Leopold Kohr Akademie um 19,90 Euro (zusätzlich Versandkosten) bestellt > werden. Auch den neuen Film von Afred Ninaus: Small is beautiful – Leopold Kohr (gesendet in ORF 2, am 27.07.2011, 23:00 Uhr bei Menschen und Mächte) können Sie hier als DVD bestellen.

DVD über Kohr im Kiosk der Leopold Kohr Akademie >

Verweigerung des Massenangebotes

snail225x294Wer sich der Invasion des Wertlosen nicht entgegen stellt, verkommt früher oder später zum Banalo.
Myraden kleiner und kleinster Plastikteile, Papierfetzen und sonstiger Kleinkram belagern Dich und nützen die kleinste Unaufmerksamkeit um in Dein Leben einzudringen.  Wenn sie ein Schlupfloch gefunden haben bleiben sie lange unscheinbar. Aber nach und nach, werden sie immer mehr und verdrängen auf perfide Art das Wesentliche aus Kopf und Umgebung. Du wirst zum Banalo und bereit für den großen Angriff…
Massenschrot bedroht Dich nicht nur von der Materialfront. Auch die Massenmedien versuchen tagtäglich in deinen Kopf einzudringen. Einziges Gegenmittel: Selber denken, selber erfahren, selber meinen. Aber dazu brauchst du Zeit.  Zum Glück ist Zeit das einzige was dir wirklich gehört. Nur, du verschenkst sie andauernd an Belanglosigkeiten, die uns eine riesige Wunschfabrik von frühester Kindheit an als unverzichtbare Glücksbringer in die Birne stanzt. Verweigerung des Massenangebotes weiterlesen