Leopold Kohr, heute im 3sat

dvd225

Heute, 10.10.2009, 14:30 Uhr im 3sat.
„Alles was zu groß wird, vernichtet die Natur“ – diese Erkenntnis hat der Philosoph und Nationalökonom Leopold Kohr auf die Staats- und Wirtschaftssysteme übertragen. Sein Gegenrezept: „disunion now!“, Entflechtung jetzt, ein Europa der Regionen, in der jeder groß genug ist, für sich selbst zu sorgen, aber so klein, dass er andere nicht beherrschen kann. Der Geburtstag von Leopold Kohr – geboren am 5. Oktober 1909 in Oberndorf bei Salzburg, gestorben am 26. Februar 1994 in Gloucester, England – jährt sich heuer zum 100. Mal. In „Das Elend der Großen – Die Macht der Kleinen“ verweist Hans Kutil, ORF Landesstudio Salzburg,  auf die Thesen von Leopold Kohr als Weg aus der gegenwärtigen Krise. Leopold Kohr, heute im 3sat weiterlesen

Ein Fest für Kohr und Ohr

christlhochwimmer2255. Oktober 2009, 20:00 Uhr in der großen Aula der Universität Salzburg. 500 geladene Gäste aus ganz Europa fanden sich zu einem Fest, das dem Oberndorfer Philosophen Leopold Kohr anlässlich seines 100. Geburtstages gewidmet war. Stefan Maria Karls machtvolle Symphonie vom Chaos des Großen und die Erlösung durch den Weg zur inneren Mitte, zum menschlichen Maß, erwies sich als bewegendes Klangerlebnis. Makellos das Orchester, die Junge Philharmonie geleitet von Elisabeth Fuchs, die mit feenhafter Leichtigkeit diese wunderbaren, mit großem Ernst spielenden  jungen Virtuosen zu einer bewegenden Übereinstimmung brachte. Das Publikum war begeistert und bedankten sich beim Orchester mit frenetischem Beifall.
Bild: Auch zu Gast, Christl Hochwimmer (64), Besitzerin des über 500 Jahre alten Samplhauses in Bramberg am Großvenediger (Pinzgau). Hier wird altes Kulturerbe der Region sichtbar und landwirtschaftlich – kulturelle Veranstaltungen abgehalten. Ein Fest für Kohr und Ohr weiterlesen

Schmankerlkiste: Nur’s Beste nei…

johanna225x258So schau’n stolze Leut aus. Stolz auf ihre Region und stolz darauf was sie machen. Alles echt, mit Herz und Seele gemacht. Gerade genug für eine handvoll Genießer mit Stil. In der handbemalten Holzkiste aus Johanna Aichers Schreinerei > findet sich alles Gute was die Region Berchtesgadener Land hergibt.
Schinken, Würste, Säfte, Nudeln, Schnäpse und vieles mehr. 10 Kleinbetriebe haben sich zu einer Solidargemeinschaft > zusammengeschlossen und treten mit ihren Produkten gegen die Gesichts- und Geschichtslosen Massenwaren der Lebensmittel Großindustrie an. Mit Erfolg. Denn der schrille, bunte und Laute Markt verliert zunehmend gegen die ehrlichen Sachen von heimischen Erzeugern aus der Region. Gemacht von unseren Nachbarn und unseren wahren Nahversorgern.
Diesen Schmankerl Kasten, gezimmert aus heimischem Holz und handbemalt, können Sie mit allem Guten aus der Region befüllt bei Johanna Aicher aus Laufen persönlich bestellen. Per Telefon: (0049) (0)8682 9437  oder noch besser, Sie holen sich eines am Sonntag, den 4. Oktober 2009 ab 11:00 Uhr  beim Tag der Regionen im Biergarten des Bräustüberl zu Laufen.

Sooo schön ist klein…

sarabubna225Sara Bubna > nimmt sich der Welt  kleinen Strukturen und Momente an und zeigt mit ihren Fotos ganz im Sinne Kohrs: „Small“ is „beautiful“ .
Die Fotografin setzt sich mit Lebensweisen auseinander, die sie in bestimmten Strukturen in der Natur, im täglichen Leben oder in Ihrem Umfeld wieder findet. Es sind meistens die kleinen Dinge, die man übersieht und denen man dann keine Aufmerksamkeit schenkt, oder die Bedeutung dieser Details nicht mehr erkennt. Mehr  Information > auf der Webseite der Leopold Kohr Akademie.

Donnerstag, 8. Oktober 2009 bis 30. November 2009
in der Galerie am Mozartplatz > Salzburg.

Geöffnet: Montag bis Donnerstag 8:00 Uhr bis 16:30
Freitag: 8:00 Uhr bis 13:30

Denkwürdiger Fahrgast im 22er

buergerwehr225Busfahren ist wie Lottospielen. Gar nicht selten hat man einen „Ereignis-Dreier“ oder seltener, einen „Fünfer“, wie ich heute. Zwischen den Haltestellen Hofheymer Alle und Lastenstraße der Linie 22  ist er zugestiegen, der Gardecornett Gottfried Lüftenegger (69) von der Salzburger Bürgergarde >. 1287 wurde sie gegründet um Leib und Leben des damaligen Erzbischofs Rudolf von Hoheneck zu behüten. Heute, so erfuhr ich, rückten er und seine Kameraden zum Hochfest des St. Rupert Ritterordens > aus.  Wie er da in einem *Öffi“ des 21. Jahrhunderts sitzt, streng, korrekt und dennoch zugänglich, fällt mir auf, wie wenig die Vertreter der Institutionen heute nach außen sichtbar sind. Präsenz wird durch Videoüberwachung und Computerprogramme ersetzt. Wer in unserer Stadt werkt und wirkt, denen sieht man ihren Status immer weniger an. Und wenn, dann weit nicht so eindrucksvoll wie unserem Gardecornett in der Obuslinie 22.

Ein Fest für Kohr

marke_100jahreAm 5. Oktober 2009 um 20.00 Uhr, findet in der großen Aula der Universität Salzburg eine Festveranstaltung anlässlich des 100. Geburtstages des Salzburger Philosophen Leopold Kohr statt.  Im Programm: Prominente Festredner, Aufführung der Leopold Kohr Symphonie von Stephan Maria Karl durch die Junge Philharmonie Salzburg, interkulturelle Musik der Gruppe Querfeldein und schließlich die Vorstellung des Liedes „Good in Measure“ durch Christine Smaczny und Christian Fraek von „stad“ >.

Franz

franz225bManchmal begegnet man ihnen. Besonderen Menschen, die seltsam anders wirken als die aus dem emsigen Schwarm dahinwuselnder Alltagsgestalten. Nie sind Schwarmleute wirklich da, Immer sind sie schon ein Stück weiter. Ungreifbar, wie Schatten ohne Körper. Da kreuzen Franz oder der „Sonderbare Herr G.“ > deine Wege, eine mächtige „slow motion“ Bugwelle vor sich her schiebend. Hat sie dich eingefangen, versinkt dein flotter Terminplan im duftenden Sirup zäh dahinfließender Zeit. Maler, Literat, so viel ist Franz und auch so wenig, nach dem Maß unserer Geldgesellschaft.  So lange ich Leuten wie Franz in Taxham begegne, bin ich gerne hier. Verkehr, Fluglärm, Gestank? Pah! Was ist das schon gegen diese monumentalen Existenzen, die sogar den nahen Untersberg zu überragen scheinen…

Kohr-Lied Premiere in Laufen.

kohrchrisuchris225Ein Lied zum Kohrjahr 2009
Anneliese, Christine und kama machten den Text zu „Good in measure“.  Christine Smaczny hat es für „stad“ > vertont und wird diese poetische Ballade vom „leichteren Sein“ zusammen mit Christian Fraek  am 30.  September 2009  in Laufen erstmals öffentlich vortragen.  „Rückkehr zum menschlichen Maß“ von  Agenda 21 > veranstaltet, ist dem 1993 verstorbenen Philosophen Leopold Kohr gewidmet. Der Salzburger Kulturmanager und Wiederentdecker Leopold Kohrs, Prof. Afred Winter >, wird von der Rückkehr zum menschlichen Maß im Sinne des großen Philosophen und Ökonomen erzählen. Die Leopold-Kohr-Hauptschule > Oberndorf stellt anschließend ein sehr spannendes Projekt vor.

Am Mittwoch, 30. September 2009 um 20.00 Uhr im Alten Rathaus der Stadt Laufen. Eintritt frei!


Poetisches zum Nahgeschehen

stad225eule2„Stad“, was auf Hochdeutsch still, ruhig, bedeutet, nennen Christine Smaczny aus Laufen und der Niederbayer Christian Fraek ihre neu gegründete Formation. Ein Sax, eine Gitarre, zwei sanfte Stimmen, dazu eigene Texte voller Poesie. Das sind die Zutaten mit denen „stad“ die Menschen in ihrer Umgebung verzaubern möchte. Mit ihrer Musik  schaffen es die beiden eine ganz besondere Atmosphäre zu modellieren. Man kann entweder genau hinhören und den anspruchsvollen Texten folgen oder sich von Gesang und Tönen einfach nur umhüllen lassen. Ihren ersten, offiziellen Auftritt planen „stad“ unter dem Birnbaum vor Christines Haus in Laufen. Eine Tafel soll es geben, die sich unter den Köstlichkeiten aus der Region nur so biegen wird. Nur Freunde und Freunde von Freunden sind zur Premiere von „Schmankerlreise mit stad“ eingeladen.

Botschaft vom Hier und Jetzt
Wenn Du alle Sinne auf das richtest, was gerade in Deiner Nähe geschieht, nimmst Du die vielen Botschaften der Erde auf.  Für uns als Musiker sind das Klänge und Inspiration zu Texten die von der prächtigen Welt erzählen in der wir leben. Dass wir spüren dürfen, wie sie pulsiert und wir mit ihr, ist ein wunderbares Geschenk. Nehmt daran teil, seids stad und hoachts zua… (Christine Smaczny und Christian Fraek)

Biker führen, Brennholz retten

peter225cBreit grinst das Scheit als es gerade noch den Flammen entging. Peter Mayr >, Biker aus Leidenschaft und Outdoor Guide, lebt im nördlichen Mühlviertel hart an der Grenze zur Tschechischen Republik in der Marktgemeinde Rainbach.  Das ehemalige Niemandsland trennte in der Ära des Kalten Krieges Ost- und West und ist heute sein Revier.  Naturpark Südböhmen, Mühlviertler Kernland. Urwald, Stille, altes Bauernland, romantische Wege und freundliche, eigenständige Leute. Dort fühlt sich der 59 jährige, ehemalige Radprofi, wohl. Biker führen, Brennholz retten weiterlesen